Extreme Nomads wird von den Lesern unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision. Mehr erfahren

Der Winter steht vor der Tür, und die Skipisten sind bereit für ein bisschen Action. Bevor Sie Ihre Ausrüstung auf den Berg tragen, sollten Sie sich über die beste Skipiste für Ihr Können informieren.

Da ich mir eine Piste ausgesucht hatte, die meinem damaligen Können nicht entsprach, war meine erste Fahrt den Berg hinunter nicht so toll.

Skipisten werden auf unterschiedliche Weise eingestuft, und wenn Sie diese Einstufungen kennen, können Sie Ihr Skierlebnis individuell gestalten.

Manchmal sind die Pistenniveaus von einem Winterpark zum anderen unterschiedlich. Um zu verstehen, warum diese Pistenniveaus so wichtig sind, muss man ein wenig darüber nachdenken, wie Pisten gebaut werden. 

Gute Skigebiete sollten steil genug sein, um den Fahrern eine möglichst aufregende Fahrt zu ermöglichen, aber nicht so steil, dass sie ihre Geschwindigkeit nicht mehr kontrollieren können. Außerdem sollte der Schwierigkeitsgrad bei der Abfahrt variieren, mit Abschnitten, die für Anfänger leicht sind, aber für Experten eine größere Herausforderung darstellen.

Aus diesem Grund gibt es auf der ganzen Welt zahlreiche Skipisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die sich an Skifahrer mit unterschiedlichen Fähigkeiten richten.

Lassen Sie uns ein wenig über die verschiedenen Pistenniveaus sprechen und darüber, warum diese für Sie, einen echten Ripper oder einen Anfänger im Spiel, bei Ihrem nächsten Besuch in einem Skigebiet wichtig sind. 

Wie bestimmen die Skigebiete, wie schwierig eine Skipiste ist?

In der Skiwelt gibt es drei Schwierigkeitsgrade: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.

Die Skigebiete bestimmen selbst, welche Pisten schwierig und welche leicht sind, aber es gibt auch einige Standards.

Anfängerpisten sind oft steiler als 45 Grad, aber weniger als 35 Grad; sie haben in der Regel breitere Kurven, weil die meisten Skifahrer noch nicht sehr erfahren sind. Als mittelschwere Pisten gelten solche mit einem Gefälle zwischen 35 und 45 Grad (mit einigen Ausnahmen).

Skipiste

Fortgeschrittene Pisten haben eine Neigung zwischen 30 und 50 Grad; sie sind in der Regel schmaler und technischer als die Pisten für Fortgeschrittene in der Nähe und daher oft für Leute reserviert, die schon eine Weile auf Skiern stehen oder etwas Anspruchsvolleres als eine Piste für Fortgeschrittene suchen.

Der Einstieg ins Skifahren kann viel Spaß machen, aber es ist auch eine steile Lernkurve. Sie müssen sich schnell neue Fähigkeiten aneignen, wenn Sie nicht ins Hintertreffen geraten wollen.

Als Skianfänger ist es wichtig, dass Sie mit der Wahl eines geeigneten Pistenniveaus beginnen.

Die unteren Pisten sind für Anfänger gedacht, während die höheren Ebenen eher für fortgeschrittene Skifahrer und Snowboarder gedacht sind, die steilere Pisten und höhere Geschwindigkeiten wünschen.

Skifahrer sollten die folgenden Schwierigkeitsgrade kennen

Das Pistenbewertungssystem einer Skipiste gibt deren Schwierigkeitsgrad an. Zur besseren Übersichtlichkeit sind die Bewertungen in Farbcodes unterteilt.

Die Farbcodierung erleichtert Skifahrern, die mit den verschiedenen Bewertungen nicht vertraut sind, die Entscheidung, welche Pisten sie bei ihrem nächsten Besuch am Berg in Angriff nehmen wollen.

Die Skipisten werden häufig in blau, rot und schwarz eingeteilt, wobei es gelegentlich Unterschiede gibt, z. B. zwischen Europa und Nordamerika.

Blaue Pisten - Leicht

Wenn Sie Anfänger oder fortgeschrittener Skifahrer sind, dann sind blaue Pisten das Richtige für Sie, denn sie sind buchstäblich der Farbcode für mittelschwere Pisten. Dies ist die einfachste Pistenkategorie, auf der man Ski fahren kann, und sie ist auch die häufigste.

Wenn Sie sich von den Menschenmassen fernhalten wollen, sollten Sie bei Ihrer nächsten Reise eine blaue Piste aufsuchen.

Eine blaue Piste ist wahrscheinlich die einfachste aller Pisten, da sie weniger steil ist als rote oder schwarze Pisten, was bedeutet, dass sie weniger Körperkraft und Gleichgewicht sowie weniger Können erfordert.

Das bedeutet auch, dass Sie, wenn Sie zum ersten Mal auf Skiern oder auf dem Snowboard stehen, mit großer Wahrscheinlichkeit in der Lage sein werden, diese Art von Piste ohne Probleme zu bewältigen!

Rote Pisten - Fortgeschrittene

Rote Pisten sind für Skifahrer gedacht, die sich selbst herausfordern wollen, ohne sich auf fortgeschrittene Pisten zu stürzen.

Wenn Sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben oder das Gefühl haben, die Grundlagen des Skifahrens zu beherrschen, sind rote Pisten eine Herausforderung für Fortgeschrittene und bieten dennoch den Nervenkitzel des Skifahrens - ohne die Risiken, die mit fortgeschrittenem Terrain verbunden sind.

Mit anderen Worten: Wenn Sie sich zu den fortgeschrittenen Skifahrern zählen, sind die roten Pisten das Richtige für Sie.

Schwarze Pisten - Experte

Ebenen der Skipisten

Die schwarzen Pisten sind nur für fortgeschrittene Skifahrer geeignet. Sie sind steil und der Schnee ist sehr weich, so dass man leicht abrutschen kann. Schwarze Pisten sind oft mit Eis oder anderen Dingen wie Steinen bedeckt, die Sie verletzen können, wenn Sie darüber stürzen.

Wenn Sie nicht über die nötige Ausbildung oder das nötige Können verfügen, um die als schwarze Pisten gekennzeichneten Abfahrten zu befahren, sollten Sie es nicht versuchen!

Nordamerikanische Hangneigungen

Wie ich bereits erwähnt habe, sind Hangneigungen ein Maß für die Steilheit eines Hanges. Normalerweise werden sie in Nordamerika auf einer Skala von 1 bis 5 gemessen, wobei 5 die stärkste Steigung ist.

Der Schweregrad eines Hangs wird durch seinen Winkel, seine Länge und seine Höhe bestimmt. Hänge mit einer Neigung von mehr als 25 Grad gelten als steil, während Hänge mit einer Neigung von weniger als 15 Grad als flach gelten.

Zur besseren Übersichtlichkeit verwenden die nordamerikanischen Pisten ebenfalls einen Farbcode. 

Grüner Kreis

Als Anfänger beginnen Sie am besten mit dem grünen Kreis. Grüne Pisten befinden sich in der Regel auf der Anfängerseite eines Skigebiets und bieten sanfte Pisten mit breiten, flachen Kurven. Sie sind ideal für Skianfänger, weil sie sanfte Pisten haben, die nicht viel Geschwindigkeit oder Kurventechnik erfordern.

Grüne Pisten sind die einfachsten Pisten auf Ihrem Berg und sind in der Regel für Anfänger oder Kinder reserviert. Sie werden auch als Bunny Hills bezeichnet, obwohl sie auch in einem mittelschweren Bereich des Skigebiets liegen können.

Wenn Sie das Skifahren zum ersten Mal ausprobieren möchten, dann sind die grünen Pisten das Richtige für Sie. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Fahrkönnen verbessert hat, können Sie den Schwierigkeitsgrad der Piste ändern und zu den blauen Pisten wechseln.

Blaues Quadrat

Ein blaues Quadrat ist eine mittelschwere (oder leichte) Piste, die für alle Skifahrer und Snowboarder geeignet ist, aber mehr Herausforderungen bietet als die Pisten im grünen Kreis.

Das blaue Quadrat ist nicht zu schwierig, aber immer noch anspruchsvoll genug, um diejenigen, die schon etwas Erfahrung haben, nicht zu langweilen!

Diese blauen, quadratischen Pisten lassen Anfängern mit wenig Erfahrung viel Spielraum für Fehler, ohne dass es zu größeren Schäden kommt, wenn etwas schief geht (oder sogar noch schlimmer wird).

Schwarzer Diamant

Schwarzer Diamant

Die Piste des Schwarzen Diamanten ist eine der anspruchsvollsten Pisten im gesamten Skigebiet und befindet sich häufig in großer Höhe, da sie sich oft auf Gipfeln mit steilerem Gelände befindet. Wenn Sie diesen Berg befahren wollen, müssen Sie sich auf ein Workout vorbereiten.

Der Schwierigkeitsgrad dieser Piste variiert von Berg zu Berg, aber alle Black Diamond-Pisten haben das gleiche Grundthema: steile Steigungen und scharfe Kurven, die mit Eis oder Schnee bedeckt sind.

Doppelter Schwarzer Diamant

Der doppelte schwarze Diamant ist die schwierigste Pistenkategorie und nur für erfahrene Skifahrer geeignet. Doppelte Schwarze Diamanten werden nicht für Anfänger und nicht einmal für fortgeschrittene Skifahrer empfohlen.

Die doppelte schwarze Diamantenpiste gilt als gefährlicher als der Rest, weil es schwieriger ist, die Geschwindigkeit auf dieser Art von Gelände zu kontrollieren. 

Doppelter Schwarzer Diamant

Europäische Hangneigungswerte

Eine weitere Möglichkeit, die Steilheit eines Hangs zu messen, sind die europäischen Hangneigungswerte. Sie werden in Grad gemessen, wobei 0 der flachste und 90 der steilste Wert ist. Wie bei den nordamerikanischen Pisten sind diese Stufen zur Vereinfachung mit Farbcodes versehen. 

Blau

Die blaue Pistenstufe ist in Europa am weitesten verbreitet und auch am einfachsten. Es gilt allgemein als guter Ausgangspunkt für diejenigen, die noch nie Ski oder Snowboard gefahren sind.

Blaue Pisten befinden sich in der Regel in der Nähe von Anfängerliften, so dass Sie bei Bedarf Hilfe bekommen können.

Rot

Rote Pisten sind mittlere Pisten für Skifahrer mit etwas Erfahrung. Der durchschnittliche Neigungsbereich einer roten Piste liegt zwischen 25 und 40%. Rote Pisten sind in der Regel etwas schmaler als blaue Pisten.

Schwarz

Die schwarzen Pisten sind die schwierigsten. Sie haben ein Gefälle von mehr als 40% und sind, wie Sie bereits wissen, nur für erfahrene Skifahrer geeignet. Wenn Sie ein Anfänger sind, ist es wirklich keine gute Idee, auf eine schwarze Piste zu gehen. 

Doppelte oder dreifache schwarze Diamanten

Es gibt verschiedene Stufen von schwarzen Diamanten, die angeben, wie anspruchsvoll sie sind. Doppelte oder dreifache schwarze Diamanten haben einen größeren Neigungswinkel als einfache schwarze Diamanten (50% steiler). 

Doppelt und dreifach schwarze Pisten sind nicht nur schwieriger zu befahren, sondern erfordern auch mehr Geschicklichkeit, um einen Sturz zu vermeiden, da es aufgrund ihrer Steilheit schwieriger ist, ein Abrutschen zu verhindern, wenn man das Gleichgewicht oder den Halt auf den Skiern oder dem Snowboard verliert.

Winterpark Resort

Andere Arten von Hängebezeichnungen

Wie Sie in diesem Artikel gesehen haben, sind die bekanntesten Skipisten die blauen Pisten. Sie sind am einfachsten zu befahren und ermöglichen Anfängern Skifahren lernen - Wenn Sie auf eine grüne Piste stoßen, müssen Sie wissen, dass diese Art von Piste vor allem für Kinder oder für Personen gedacht ist, die noch nie Ski gefahren sind.

Die nächste Stufe ist rot: Sie ist schwierig, aber nicht zu schwierig. Danach kommt Schwarz, was extrem schwierig ist.

Neben diesen farblich gekennzeichneten Pisten gibt es alle möglichen Bezeichnungen für Skipisten, je nach Schwierigkeitsgrad, je nach Gelände und Neigung der Piste.

Auf der Suche nach dem perfekten Ort für diesen Winter kann man also auch auf andere Bezeichnungen stoßen, wie z. B. Pisten mit der Bezeichnung Bunny Piste (für Anfänger), Freeride-Gebiete (für erfahrene Skifahrer) oder Terrain Parks (mit Schanzen). 

Um den Fluss zu spüren, möchte ich die Pisten, die ich hier erwähnt habe, etwas besser erklären:

Hasenpisten

Skigebiete

Es handelt sich um Anfängerpisten oder leichte Pisten, auf denen die meisten Menschen ihr Skiabenteuer beginnen.

Sie sind in der Regel nicht zu steil oder zu lang; sie erfordern keine fortgeschrittenen Fähigkeiten oder spezielle Ausrüstung wie Skihelme und Handgelenkschützer. Man kann sich die Anfängerpisten als grüne Pisten vorstellen.

Freeride-Gebiete

Diese Gebiete sind ideal für erfahrene Skifahrer, die etwas Neues ausprobieren oder eine größere Herausforderung als üblich suchen. Wenn Sie anspruchsvolle Pisten befahren wollen, dann sind die Freeride-Gebiete genau das Richtige für Sie.

Terrain Park

Dies ist ein Gebiet, das speziell für Tricks und Sprünge konzipiert ist. Es gibt viele Arten von Geländeparks, aber sie haben in der Regel Rails und Boxen, über die Skifahrer Tricks machen oder von ihnen abspringen können.

Und weil wir über verschiedene Pisten sprechen, fällt es mir schwer, eine in Österreich nicht zu erwähnen. Die Piste, von der ich spreche, heißt "Harakiri", und sie ist das härteste Skigebiet in Tirol - mit einer Steilheit von 78%.

Schwierigkeit der Skipiste

Abschließende Überlegungen

Auch wenn die Pistenbewertungen kompliziert erscheinen, sind sie für Skifahrer ein praktisches Hilfsmittel bei der Planung ihrer Reise in ein Skigebiet.

Sie müssen die beste Walkie-Talkies für die Berge beim Skifahren auf gefährlichen Pisten mit sich führen. Ein Walkie-Talkie ist eine einfache Methode, um Risiken zu verringern und sich auf unvorhergesehene Notfallszenarien vorzubereiten.

Es gibt zwar noch andere Faktoren wie die Schneeverhältnisse und das Gelände, die den Schwierigkeitsgrad einer Piste beeinflussen, aber wenn Sie wissen, welcher Schwierigkeitsgrad auf Sie zukommt, können Sie besser entscheiden, ob es sich lohnt, die Piste überhaupt auszuprobieren! 

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die leichte Piste des einen der Albtraum des anderen ist. Lassen Sie sich also von niemandem sagen, wie schwer etwas ist, wenn er es nicht selbst schon einmal gefahren ist.

Kategorien: Skifahren

Georgiana Oprea

Ich betrachte die Berge gerne als meine Welt. Als ich das erste Mal wandern ging, geschah etwas in meinem Geist und meiner Seele, es war wie eine perfekte Mischung aus Gefühlen und Selbstbeobachtung. Es war, als ob ich bei jedem Schritt, bei jedem Aufstieg mehr über mich selbst herausfand. Der Berg ist ein Lebensstil, und für mich war er das Tor zu anderen Extremsportarten, die im Laufe der Zeit Adrenalin in mein Leben gepumpt haben und die mich als Person auch in den kommenden Jahren prägen werden. Jetzt bin ich an einem Punkt in meinem Leben angelangt, an dem ich zwei meiner größten Leidenschaften miteinander verbinden kann: Extremsport und Schreiben. Vom Wandern bis zum Skifahren und vom Tauchen bis zum Surfen werde ich Ihnen alles vorstellen, was Sie über die Ausrüstung wissen müssen, die bei jeder Extremsportart eine wichtige Rolle spielt. Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen in jedem Artikel, den ich schreibe, etwas Hilfreiches über die Welt des Extremsports beizubringen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEDeutsch